Jazz-Musik — für die Ewigkeit gemacht

Kaum ein Musik-Genre ist so langlebig wie die Jazz-Musik. Sie wurde in einer so bunten Mischung weiterentwickelt, dass sogar weitere abgewandelte Musikrichtungen zum Jazz zählen. In diesem Bereich gibt es so viele diverse Jazzstile, dass die einzelnen kaum auseinanderzuhalten sind.

New Orleans Jazz — der Ursprüngliche

Diese Jazz-Art wird von den meisten als der wahrhaftige Jazz angesehen. Sein bekanntester Vertreter war der unvergleichliche Louis Armstrong, der auch in den anderen Jazz-Stilen präsent war. Historische Vorgänger des New Orleans Jazz waren häufig Kirchenlieder und der Blues. Der Musikstil ist eng mit der afro-amerikanischen Musiktradition verbunden.

Dixieland Jazz — der Vielseitige

In den Jahren um 1910 waren Jazz-Bands nach Rassen getrennt, sodass sich häufig afroamerikanische als auch weiße Bands spektakuläre musikalische Duelle auf den Straßen lieferten. Aus dem New Orleans Jazz bildete sich eine „weiße Spielart“, der sich als Dixieland Jazz bezeichnet. Während der New Orleans Jazz viele Blues-Elemente beinhaltet, schlägt der Dixieland-Jazz ausdrucksvollere und schnellere Töne an. Durch den Dixieland kam die Jazz-Musik bis nach New York und Chicago. Zu den Topkünstlern im Dixieland zählen, der Jazzklarinettist Acker Bilk und der Posaunist Chris Barber.

Swing — der Populärste

In den 20er Jahren entstanden die Bigbands, die den Swing zum populärsten Stil im Jazz machten. Benny GoodmanDuke EllingtonGlenn Miller oder Cole Porter gehörten zu den Ikonen der Swing-Musik. Nach dieser Musik ließ es sich wunderbar tanzen, daher war dieses Genre so beliebt. So dass der Swing schnell nach Westeuropa kam, um zu bleiben. Instrumente wie Posaune, Trompete, Schlagzeug oder Klavier setzten den typischen Swing-Sound – gleich, ob schnell oder langsam.

Fazit

An der Jazz Musik sind das tollste die Improvisation und die faszinierenden Rhythmen. Obwohl sich der Jazz im Laufe der Jahre stetig verändert hat, ist er nach wie vor voller Dynamik und lebt vom Zusammenspiel der Jazz-Musiker. Noch heute ist der Jazz eine feste Komponente im Straßenbild von New Orleans.